Fototransistor

zurück

Fototransistor

Bei einem Fototransistor (auch Phototransistor) handelt es sich um einen Bipolartransistor. Dieser verfügt über eine pnp- oder npn-Schichtenfolge, deren pn-Übergang der Basis-Kollektor-Sperrschicht einer externen Lichtquelle zugänglich ist. Ein Fototransistor ähnelt somit einer Fotodiode mit einem angeschlossenen Verstärkertransistor. Die Ansteuerung des Transistors wird mittels des über den Lichteinfall erzeugten Sperrstromes durch diese Sperrschicht realisiert.

 

Im Gegensatz zu Fotodioden sind Fototransistoren wesentlich empfindlicher, da sie gleichzeitig als Verstärker dienen. Sie finden hauptsächlich in Lichtschranken, Dämmerungsschaltern, Optokoplern etc. Verwendung, wo ihre Funktion im Detektieren von oder Übertragen durch Licht besteht.

 

Die am häufigsten produzierten Fototransistoren werden lediglich mit transparentem Kunststoff verkapselt. Häufig werden dabei Transistoren verwendet, die mit dem Planar-Epitaxie-Verfahren hergestellt wurden.

 

Fototransistoren für hochwertigere Anwendungen werden in Metallgehäusen mit Fenstern verkapselt. Sie besitzen meist einen herausgeführten Basisanschluss. In Optokopplern werden sie lichtundurchlässig verkapselt und besitzen zur Sendediode hin einen transparenten, oft außen verspiegelten Kunststoffkörper.

 

 

 

 




  • Info Right google Ad

  • Info Right google Ad 2

  • Info Right google Ad 3

  • Info Right google Ad 4