zurück

Kerko

Kerko ist die umgangssprachliche Abkürzung für einen Keramikkondensator. Dabei handelt es sich um einen elektrischen Kondensator, mit einem keramischen Dielektrikum. Abhängig von der Zusammensetzung des Dielektrikums haben Kerkos verschiedene, vorher bestimmte, elektrische Eigenschaften.

 

In elektronischen Schaltungen werden Kerkos entweder für genau definierte Frequenzbereiche mit einem ebenfalls definierten Temperaturverhalten eingesetzt. Sie werden ebenfalls zum Sieben und Abblocken von Störimpulsen oder -frequenzen in Stromversorgungen verwendet.

 

Keramikkondensatoren werden hauptsächlich mit Kapazitätswerten im kleinen Kapazitätsbereich verwendet (1 pF – 1000 nF). Sie decken damit die Anwendungen im höheren MHz-Frequenzbereich ab. Kerkos sind in der Bauform des Keramikvielschicht-Chipkondensators (multi layer ceramic capacitor, MLCC) die am häufigsten eingesetzten diskreten Kondensatoren in der Elektronik- und Halbleitertechnik.
Darüber hinaus verwendet man Kerkos in unterschiedlichen speziellen Bauformen als Entstör-, Durchführungs- und Leistungskondensatoren.

 

 

 

 




  • Info Right google Ad

  • Info Right google Ad 2

  • Info Right google Ad 3

  • Info Right google Ad 4